skip to Main Content

25. Jubiläum des Internationalen Lyzeums Ignacy Jan Paderewski

Mit einem großen Festakt feierte im April 2018 das Paderewski Lyzeum Lublin (Polen), eine der Partnerschulen der Graf-Anton-Günther-Schule Oldenburg, ihr 25 jähriges Schulbestehen. Das kurz nach der demokratischen Wende in Polen gegründete Paderewski ist damit das älteste nicht-staatliche Lyzeum der ca. 370.000 Einwohner umfassenden Universitätsstadt Lublin.

Auf Einladung des polnischen Schulleiters Dr. Adam Kalbarczyk sowie vor Ort in Gegenwart des Lubliner Oberbürgermeisters und zahlreicher weiterer Gäste nahmen aus der Graf-Anton-Günther-Schule der Schulleiter sowie der hiesige Koordinator der zwischen der GAG und dem Paderewski bestehenden Austauschprogramme, Herr Niels-Christian Heins, an der großen Feier im mit fast 900 Personen gefüllten Lubliner Kulturzentrum teil.

Neben zwei interkulturell angelegten Gruppenaustauschprogrammen pro Kalenderjahr – je einmal in Polen und in Deutschland -, tauschen sich, oftmals gefördert vom Deutsch-Polnischen Jugendwerk, auch einzelne Lehrkräfte und die Schulleiter regelmäßig über die Gemeinsamkeiten und Unterschiede ihres Schulsystems und ihrer Kulturen aus. Darüber hinaus besteht für jeweils ein bis zwei interessierte Schüler/innen beider Schulen die Möglichkeit, in Jahrgang 11 für einen Zeitraum bis zu einem Jahr die jeweilige Partnerschule zu besuchen.

Stellvertretend für die Schulgemeinschaft des Oldenburger Landkreisgymnasiums äußerte sich am 03.04.2018 Schulleiter Schoedel offiziell zu Geschichte und Gestaltung dieser für ihn wichtigen Partnerschaft. Zugleich erhielt er als Zeichen der Dankbarkeit und Anerkennung der von GAG-Lehrkräften, -Schülern und -Eltern getragenen  Arbeit eine Dankesurkunde „für die langjährige Zusammenarbeit und Freundschaft im Namen der Schulgemeinschaft“. Beide Direktoren betonten dabei, dass es aus ihrer Sicht notwendig sei – gerade in widrigen Zeiten – keine Grenzen, sondern Brücken zwischen den benachbarten Ländern zu bauen, auch wenn diese interkulturelle Arbeit für alle Betroffenen sehr viel Zeit und Kraft bedeute. Der nächste Schülergruppenaustausch findet im Mai d.J. statt (Ansprechpartner: Niels-Christian Heins).

-Text und Fotos: Wolfgang Schoedel 

Back To Top