skip to Main Content

Mal schnell für ein funktionierendes Europa werben

Am 27. März 2019 besuchten mit Jonas Bitter und Patrick Marquardt zwei Schüler der Graf-Anton-Günther Schule die Europaministerkonferenz in Dortmund. Sie waren von Ministerin Birgit Honé im Rahmen ihrer organisatorischen Aufgaben bei der Simulation des Europäischen Parlaments (SimEP) in Oldenburg eingeladen worden. Die Graf-Anton-Günther Schule unterstützte die SimEP besonders.

Die Reise begann am Mittwochmorgen mit der Bahn von Oldenburg via Bremen nach Dortmund. Dort angekommen, stand als Erstes ein Besuch beim Europe Direct Information Center an. Von diesen Centern gibt es ca. 50 Stück in ganz Deutschland. Sie dienen allen Unionsbürger*innen als Anlaufstelle, z.B. bei politischen oder bei Fragen rund um Fördermittel der EU. Im Anschluss an eine Einführung über Finanzierung und Arbeitsweise der Europe Direct Information Center folgte eine Diskussionsrunde, u.a. über die Problematik des Brexits und über Entscheidungsprozesse innerhalb der Europäischen Union.

Nach einer kleinen Stärkung ging es los in Richtung des Stadions von Borussia Dortmund, wo die Europaministerkonferenz tagte. Begrüßt wurden die Teilnehmer mit einer Stadionführung – gelbe Wand, Mixed-Zone und Vieles mehr wurden gezeigt. Anschließend gab es Currywurst zur Stärkung und ein „Team-Europa“-Shirt als Geschenk. Gemeinsam mit weiteren Angereisten aus der gesamten Republik sowie mit 16 Landesministern, Sebastian Kehl, Atze Schröder und einer Vertreterin des Jungen Europäischen Parlaments in Deutschland wurde ein Wahlaufruf zur Europawahl verkündet und ein gemeinsames Foto geschossen.

Nach dem gemeinsamen Wahlaufruf trafen sich die Organisatoren der SimEP Oldenburg, darunter Jonas Bitter und Patrick Marquardt, mit Ministerin Birgit Honé zu einem kurzen Gespräch. Fotos wurden geknipst, Ideen ausgetauscht und gemeinsam über die Rolle Niedersachsens in Europa geredet. Auch gab es vom Ministerium für jeden ein kleines Geschenk: Eine Art VR-Brille für eine App des Ministeriums, mit welcher man das Europäische Parlament erkunden kann.

Zum Abschluss des Tages fand eine Podiumsdiskussion statt. Gäste waren u.a. Birgit Honé und Atze Schröder. Die Frage “Was bedeutet Europa für dich?” prägte die Debatte. Beinahe alle waren sich einig, dass viele eine emotionale Bindung an das europäische Projekt fehle. Die Aufbruchstimmung der Anfangsjahre sei verflogen – mit erkennbarer Ausnahme von Macron in Frankreich -, stellte die Vorsitzende des Jungen Europäischen Parlaments in Deutschland fest. Die zweite Hälfte der Podiumsdiskussion bestand aus Fragen des Publikums. “Baut Artikel 13 GG Vertrauen zwischen EU und der Bevölkerung auf?” oder “Muss Europa sozialer werden?” ist nur eine Auswahl von Fragen, welche zu einer hitzigen Debatte führten.

Ein langer, informativer und spannender Tag in Dortmund ging zu Ende und die Reise nach Hause begann. Das Fazit fiel bei uns durchwegs positiv aus; denn gerade durch solche Debatten gewinnen die Schülerinnen und Schüler die Lust an der Politik.

 

Auf Bild 2 von links: Helge-Peter Ippensen, Maximilian Kürten, Tomma Steggewentz, Patrick Marquardt, Maria Huth, Karl Grotheer, Jonas Bitter, Onno Steggewentz, Andreas Hurka
Auf Bild 3 von links: Frau Ministerin Birgit Honé, Patrick Marquardt, Maximilian Kürten, Maria Huth, Jonas Bitter

-Text u. Bilder: Patrick Marquardt und Jonas Bitter

Back To Top