Überspringen zu Hauptinhalt

Wie geht Distanzlernen?

Ein frohes neues Jahr liebe Schülerinnen und Schüler,

wir haben es uns anders gewünscht, aber wir können erst einmal nur digital zusammenarbeiten. Doch im letzten C-Szenario haben wir genügend Erfahrungen gesammelt, so dass wir den kommenden Wochen gelassen entgegensehen können. Es geht nicht mehr nur um das Üben und Festigen des Lernstoffs, sondern auch darum, neue Lerninhalte zu erfahren. Natürlich geschieht das Voranschreiten im Stoff sehr reduziert und immer mit Blick darauf, dass wir vermutlich bald zumindest wieder im Szenario B (also in halben Klassen) arbeiten werden. Wann immer wir im C-Szenario arbeiten müssen, gelten an der GAG für das Distanzlernen die folgenden Standards:

  1. Die Kommunikation mit den Lehrer*innen läuft ausschließlich über IServ, d.h. die Module: Aufgaben, Mail, Messenger und Videokonferenz bzw. erfolgt je nach Vorliebe z.B. beim Feedback auch telefonisch.
  2. Montags werden bis 8:00 die Aufgaben aller Fächer für die gesamte Woche im Aufgabentool hochgeladen, d.h.
    1. ihr solltet die Aufgaben nach eurem regulären Stundenplan in euren Schulplaner eintragen, so dass sie über die gesamte Woche verteilt sind. Das ist deshalb wichtig, weil ihr spätestens 24 Stunden nach dem Tag, an dem ein Fach in eurem regulären Stundenplan steht, die Aufgaben wieder hochgeladen haben solltet. Das heißt also, wenn ihr am Dienstag in der 3./4. Stunde regulär Deutsch hättet, sollten die Aufgaben bis Mittwochmittag auch wieder hochgeladen sein. Einerseits wollen wir euch helfen, die Arbeitslasten gleichmäßig über die Woche zu verteilen und andererseits müssen auch wir Lehrer*innen, die ja mehr als nur eine Klasse unterrichten, unsere Arbeitstage ebenfalls sinnvoll einteilen, um allen Gruppen gerecht werden zu können.
    2. Für die Jahrgänge 5 bis 8 dürfen pro Tag (Mo.-Fr.) drei Zeitstunden und für die Jahrgänge 9 und 10 vier Zeitstunden nicht überschritten werden, während in der Sekundarstufe II bis zu sechs Zeitstunden am Tag zu Hause gelernt werden darf.
    3. Während in der ersten Phase des Distanzlernens im Frühjahr die meisten ausschließlich alleine gearbeitet haben, kann es gut sein, dass eure Lehrer*innen euch z.T. auch in Lerntandems oder Gruppen einteilen werden. Ihr braucht ja nicht immer die Lehrkraft, um eure Arbeitsergebnisse z.B. per Mail auszutauschen oder einander Feedback zu geben. Bitte nutzt nicht WhatsApp, sondern den Messenger auf IServ, um Arbeitsergebnisse oder Meinungen auszutauschen.
    4. Solltet ihr krank sein, müssen eure Eltern euch – wie gewohnt – im Sekretariat abmelden (mit Angabe der Dauer). Sonst werden eure Aufgaben als „nicht erledigt“ gewertet – das wollt ihr nicht!

    Da nicht nur ihr, sondern auch eure Lehrer*innen von den neuen Vorgaben des Kultusministeriums überrascht wurden und der Unterricht nun komplett umgeplant werden muss, kann es sein, dass in der nächsten Woche am Montagmorgen um 8.00 Uhr noch nicht alle Aufgaben hochgeladen sind. Keine Sorge! Eure Lehrer*innen werden sich bei euch melden und gemeinsam mit euch zum Online-Unterricht zurückkehren.

  3. In den im Stundenplan für ein Fach ausgewiesenen Stunden habt ihr die Möglichkeit Kontakt zur Fachlehrkraft aufzunehmen, es sei denn die Lehrkraft nennt euch einen anderen Zeitraum, in dem sie für Nachfragen zur Verfügung steht. Ob dies per Mail, Messenger oder auch per Telefon geschehen soll, erfahrt ihr durch die jeweilige/n Lehrer*in. Dies gilt nicht, wenn die Lehrkraft erkrankt ist, was ihr – wie üblich – über den Vertretungsplan erfahrt.
  4. Feedback an die Schüler*innen
    Nach der letzten Phase des Distanzlernens habt ihr uns zurückgemeldet, wie wichtig euch ein Feedback eurer Lehrer*innen ist. Es liegt auf der Hand, dass dies nicht jedes Mal und für jeder/n Schüler*in aus jeder Lerngruppe möglich ist. Ihr habt allerdings wie unter Punkt 1 und 2 geschildert die Möglichkeit, Kontakt zu euren Lehrer*innen und vor allem untereinander aufzunehmen. Abhängig von den gemachten Erfahrungen, aber vor allem vom Unterrichtsgegenstand werden eure Lehrer*innen die passende Feedbackmethode wählen. Einige Möglichkeiten dazu sind:

      1. Jede Woche kann einer anderen Untergruppe aus einer Klasse Rückmeldung zu Aufgaben gegeben werden.
      2. Ein Feedback erfolgt über das Aufgabentool. Hier gibt es ja nicht nur den grünen Haken, der euch zeigt, dass die Lehrer*in eure Aufgabe gesehen hat, sondern auch die Kommentarfunktion.
      3. Statt einer schriftlichen Korrektur bekommt ihr einen Audiokommentar der Lehrkraft.
      4. Gerade in höheren Jahrgängen könnte das Feedback zu einer Aufgabe auch über die exemplarische Korrektur eines Schülertextes erfolgen (Einverständnis vorausgesetzt).
      5. Die Lehrkraft stellt eine „Musterlösung“ zur Verfügung, damit ihr eure Ergebnisse abgleichen könnt.
      6. Eine Rückmeldung kann auch während der Videokonferenz mit der gesamten Lerngruppe, nur Teilen der Gruppe oder auch einzelnen Schüler*innen gegeben werden.

    Solltet ihr selbst noch effektivere Methoden zur Rückmeldung kennen, schreibt uns, damit wir sie in diese Liste aufnehmen.

  5. Feedback durch die Schüler*innen
    Nicht nur ihr seid auf Feedback angewiesen, sondern auch eure Lehrer*innen. Deshalb meldet ihnen zu den angegebenen Zeiten zurück, ob ihr viel länger oder viel kürzer zum Bearbeiten der Aufgaben gebraucht habt, wenn ihr Arbeitsaufträge nicht verstehen konntet oder ob ihr zum Lösen der Aufgaben auf die Hilfe anderer angewiesen wart. Vergesst nicht auch zu erwähnen, wenn euch eine Aufgabe viel Freude gemacht hat oder sie besonders ergiebig war!

Und nicht vergessen: Diese Zeit geht vorbei! Ein Ende ist absehbar und das werden wir dann gemeinsam richtig feiern!

-Eure Schulleitung

Anleitungsvideos zum Lernen von zu Hause:

Du hast dein Iserv-Passwort vergessen, weißt nicht mehr, wie das Aufgabentool funktioniert oder wie du an Videokonferenzen teilnehmen kannst? Antworten auf diese und andere Fragen haben wir in diesen Anleitungsvideos für Euch zusammengestellt:

An den Anfang scrollen