Überspringen zu Hauptinhalt

Aktuelle Kunst verstehen: Kooperationsprojekt des WPK2+ mit Kunststudierenden der Uni Oldenburg

Wie nähert man sich zeitgenössischer Kunst und wie vermittelt man diese? Wie viele Informationen braucht die Besucher:in und wie viel kann man durch sinnliches Erleben erschließen? Diesen Fragen gehen Studierende der Uni Oldenburg im Seminar „Aktuelle Kunst vermitteln“, geleitet von Wiebke Trunk, nach. Aktuelle Kunst, da gibt es in Oldenburg eine einschlägige Adresse: Das Edith-Russ-Haus für Medienkunst, ein Kleinod in der europäischen Medienkunstszene.

Der WPK2+ der GAG des 10. Jahrgangs beschäftigt sich im Rahmen des Erasmusprojektes nun schon seit mehr als 2 Jahren mit der Digitalisierung in verschiedensten Bereichen – und so auch mit digitaler Kunst und ihrer kritischen Auseinandersetzung mit den Themen Überwachung, Datenspuren und Big Data.

Da bot es sich an, eine Kooperation zwischen dem Unikurs und dem WPK 2+ Kurs zu initiieren und als Auftakt für die gemeinsame Arbeit die aktuelle Ausstellung im ERH „Shifting Axis“ zu besuchen.

Erstaunlich offen begegneten die Schüler:innen der Ausstellung, die sich mit den Korrelationen von künstlerischer Praxis, Wissenschaft und Kulturgeschichte beschäftigt. Sie ließen sich Zeit um die Arbeiten auf sich wirken zu lassen und stellten, angeregt durch die Studierenden, Fragen zu den Kunstwerken, die von ihrem Interesse und ihrem geschulten Blick zeugten.

Nun sind alle Beteiligten gespannt auf die kommende Zusammenarbeit, in der die Auseinandersetzung mit den Kunstwerken vertieft und weitere aktuelle Ausstellungen in den Blick genommen werden sollen.

-Text und Fotos: Nina Gluth

An den Anfang scrollen