Überspringen zu Hauptinhalt

Londonfahrt, Pfingsten 2015

Auch in diesem Jahr fand wieder die traditionelle Fahrt nach London statt. Insgesamt 108 Personen nahmen teil, davon 100 Schülerinnen und Schüler (überwiegend der 10. Klassen und zwei Gastschüler) und 8 Erwachsene (6 Kolleginnen der GAG + zwei weitere Begleiter).

Mit zwei Bussen, davon ein Doppeldeckerbus, setzten wir nach nächtlicher Fahrt von Oldenburg nach Calais am Samstagmorgen mit der Fähre über. Die berühmten White Cliffs of Dover lagen etwas nebelverhangen da, aber die Einfahrt nach London machte auch die Müdesten wieder wach. Im Hotel war eine Gruppe von Manga-Fans zu Gast, die in schrillen Verkleidungen Aufsehen erregten.

In kleinen Gruppen erkundeten die Schüler/innen dann eigenständig und gut vorbereitet die Stadt, sich an der To Do–Liste orientierend, die Frau Hüring ausgeteilt hatte. Gemeinsamer Programmpunkt war am Sonntagabend eine englischsprachige Führung um St. Paul’s, bei der die Schüler in vier Gruppen aufgeteilt waren.

Dass alles so reibungslos verlief – Busfahrt, Zollkontrollen in Frankreich und Großbritannien, Zimmerverteilung und Einchecken im Hotel, Erkunden der Stadt, gemeinsame Frühstücke im Hotel, London-Walks (Führungen), rechtzeitiges Abgeben der Koffer, Abreise und Ankunft am Dienstagmorgen in Oldenburg – ist allein Frau Hüring zu verdanken, die durch sehr gründliche Vorbereitung und professionelle Organisation diese Reise zum wiederholten Male ermöglicht hat. Sie hat mit ganz erheblichem Aufwand in ihrer Freizeit dafür gesorgt, dass die Schüler immer rechtzeitig und gründlich informiert waren, hat die schwierige Aufgabe der Auswahl bei begrenzter Anzahl von Plätzen bei dieser beliebten Reise auf sich genommen, hat alle Buchungen und finanziellen Transaktionen getätigt, stand zu jeder Zeit den Schülerinnen und Schülern mit Rat und Hilfe zur Seite. Da die Londonfahrt keine Schulfahrt im klassischen Sinne ist, trug sie auch alle Risiken. Wir sind ihr alle sehr dankbar und hoffen, dass sie uns weiterhin diese Londonfahrten ermöglicht.

Text und Bilder Magret Möckel

An den Anfang scrollen