skip to Main Content

Fünf Jahre Jugend-forscht an der GAG mit sensationellem Doppelsieg beim Regionalwettbewerb 2016 gekrönt

Schüler freuen sich über zwei Siege, drei dritte Plätze und einige Sonderpreise

Vor etwa fünf Jahren begann die zweite erfolgreiche Jugend-forscht-Ära. Die fünf Initiatoren dieser Ära, die drei Schüler Lasse Urban, Nils Lehmann und Jannis Oltmann (alle mittlerweile im Abiturjahrgang) sowie ihre beiden Lehrer Wolfgang Unger (inzwischen pensioniert) und Robert Schulz (siehe Bild „Gruppe Flugzeug“), trugen auch dieses Jahr wieder zum sehr guten Abschneiden der GAG bei.

Die drei über Jahre erfolgreichen Jungforscher errangen bei ihrem letzten Regionalwettbewerb den Regionalsieg im Bereich Jugend-forscht-Technik und den Sonderpreis der Naturforschenden Gesellschaft. Damit sind die drei Schüler mit ihrem Projekt zum elektromagnetischen Antrieb als umweltfreundliche Alternative für Flugzeugstarts für den Landeswettbewerb in Clausthal-Zellerfeld qualifiziert. Die Jury hob insbesondere die hohe Eigenständigkeit bei der Erstellung des Modells sowie der dahinterstehenden Elektronik und das große Fachwissen in allen Bereichen hervor. Das Projekt soll in den kommenden Wochen auch in der Schule präsentiert werden, u.a. am Tag der offenen Tür (Samstag 20.02.2016, 10:00 – 13:00 Uhr).

Dadurch, dass die beiden Sechstklässler Hergen Hentschel und Paul Claußen (beide 6mu) mit ihrem Projekt Effizienz von Windrädern den Regionalsieg in der Sparte der jüngerer Teilnehmer (Schüler experimentieren) errangen, freuten sich AG-Leiter Robert Schulz und seine Schüler über einen Doppelsieg im Fachbereich Technik. Durchweg positiv äußerte sich die Jury im Nachhinein zur Projektidee, zur Umsetzung und auch zur Präsentation am vergangenen Donnerstag. Die beiden Schüler sind im Gegensatz zu den oben genannten erst seit vier Monaten in der AG und dürfen sich bei ihrer ersten Teilnahme schon über die Qualifikation für den Landeswettbewerb in Oldenburg freuen. Die beiden und ihr Lehrer hoffen nun auf zahlreichen Besuch dieser Veranstaltung, die vom 10.03. bis 12.03. in den Ausbildungswerkstätten der EWE stattfindet. Die Ausstellung ist am Freitag und Samstag jeweils von 9:30 Uhr bis 12:30 Uhr für die interessierte Öffentlichkeit geöffnet.

Zum guten Abschneiden unserer Schule trugen neben den fünf Regionalsiegern auch drei weitere Urgesteine der Jugend-forscht-AG bei. Janina Drieling, Jannik Steenken und Jakob Holthaus erreichten mit Unterstützung von Janna Tholen den dritten Preis im Bereich Mathematik/Informatik und den Sonderpreis Umwelttechnik für ihr Projekt „Die automatische Fahrradschaltung: die Lösung eines Alltagsproblems“. Hier zeigte sich die Jury von der angewandten Informatik sowie der Idee begeistert und gab wertvolle Hinweise zur Verbesserung der technischen Umsetzung.

Zwei weitere dritte Preise in der Sparte Schüler experimentieren gingen an eine Zweiergruppe, bestehend aus Eike Staab (7b) und Felix Jähn (9f) im Fachbereich Arbeitswelt und eine Dreiergruppe mit Mika Brüggemann, Tobias Pralle und Arne Thorhauer (alle 8c) im Fachbereich Physik. Beide Gruppen beschäftigten sich mit dem Thema Elektrizität, erstere mit der stromerzeugenden Biotonne und letztere mit den Verlusten bei Energieübertragungen in Stromkreisen.

Insgesamt sieben Gruppenpreise, davon zwei Regionalsiege, lassen die Sieger-Teams nun positiv auf die kommenden Landeswettbewerbe sehen und die Drittplatzierten motiviert an ihren Projekten weiterarbeiten.

Bilder:
Gruppe Flugzeug (von links): Lasse Urban, R. Schulz, Nils Lehmann, W. Unger, Jannis Oltmann
GAG-Team mit den betreuenden Lehrern J. Kreker und R. Schulz

Back To Top