PastedImage

Die 8B war in Attigny – Finn-Jarno erzählt uns davon

Am Donnerstagabend den 30.03, sind wir, die Klasse 8b, in Attigny (in der Champagne, Frankreich) angekommen. Es gab eine kleine Willkommensfeier und wir wurden herzlich von den Gastfamilien aufgenommen. Zu Beginn war wir alle noch etwas nervös und vielleicht auch erschöpft von der zehnstündigen Busfahrt. Nach der ersten aufregenden Nacht in den Gastfamilien sind wir am Freitag zusammen mit unseren Gastschülern ins nahegelegene Reims gefahren. Auf dem Weg dorthin haben wir ein Champagner-Museum besichtigt und in einem Wald mit kuriosen Bäumen („les Faux“) gepicknickt. In Reims haben wir unter anderem die Kathedrale besichtigt.

Das Wochenende haben wir in den Gastfamilien verbracht. Manche sind dabei nach Paris, ins Eurodisneyland, nach Charleville oder nach Belgien gefahren. Anderen haben am normalen Familienalltag teilgenommen und waren z.B. bowlen oder mit beim Sportverein.

Am Montag haben wir gemeinsam mit den Franzosen (Physik)-Experimente durchgeführt, die wir seit Schuljahresbgeinn übers das Internet (e-Twinning) zusammen geplant hatten. Die anfangs erwähnte Nervosität war schnell verflogen und auch die sprachlichen Probleme wurden immer kleiner, sodass wir wirklich gut zusammen gearbeitet haben. Eine interessante Erfahrung war das Mittagsessen in der Kantine, das sich doch sehr von unserer Kantine unterschieden hat.

Am Dienstag haben wir wieder in gemischten Gruppen an verschiedenen Stationen zur Physik gearbeitet, so haben wir z.B. Raketen aus leeren Wasserflaschen gebaut und in einem aufblasbaren Planetarium etwas über die Sterne gelernt. Zum Abschluss haben wir deutsch-französische Plakate zu unseren Aktivitäten erstellt.

Am tränenreichen Abschied am Mittwoch konnten wir erkennen, dass sich viele neue Freundschaften gefunden haben.

Finn-Jarno Rustler (8b)