skip to Main Content

Mit der Stimme Texte zum Leben erwecken – Vorlesewettbewerb an der GAG

Spannend war es und am Ende auch laut – und dabei ging es doch „nur“ ums Lesen. Im Forum der Graf-Anton-Günther Schule waren alle Schülerinnen und Schüler der sechsten Klassen versammelt, um dem Ausscheidungswettbewerb zu folgen, mit dem der oder die beste Vorleser/ Vorleserin ermittelt wurde. Lyn Mieke Behrens aus der 6m hat gewonnen und wird die GAG auf der nächsthöheren Ebene, der Stadt Oldenburg, vertreten. Insgesamt aber, so die Jury, hätten alle Vorleserinnen und Vorleser sehr gur gelesen und sich proma geschlagen. Auf den weiteren Plätzen: Mila Hoffmann (6b),Vivien Benedix (6d), Nils Freund (6a) und Amelie von Maydell (6c). Alle mussten einen Wahltext lesen und einen Ausschnitt aus dem Buch „Skogland“ von Kirsten Boie. Dabei ging es um die Lesetechnik, die Textauswahl und auch die Interpretation der jeweiligen Textstelle.

Musikalisch wurde das Vorlesen umrahmt von Dorit Kone, die Jurymitglieder waren Beate Ludwig-Henkel, Marei Streicher, Christian Heins, Anna Gundelach (12 Jg.) und Mia Mausolf – Siegerin aus dem letzten Jahr und die gesamte Veranstaltung organisiert hat Doris Petersen. Der Wettbewerb an der GAG war Teil des 59. Vorlesewettbewerbs des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels.

Bundesweit sind rund 600.000 Schülerinnen und Schüler der sechsten Klassen an über 7.000 Schulen zum jährlichen Lesewettstreit angetreten. Dabei geht es natürlich nicht nur ums Vorlesen. Vielmehr ist es eine gute Gelegenheit, den Umgang mit Literatur einmal anders zu inszenieren: Lieblingsbücher zum Unterricht mitbringen, die beste Vorlesestelle finden, mit Stimme und Betonung experimentieren, aufmerksames Zuhören – das konnten Schülerinnen und Schüler auf unterhaltsame Weise schon in den Klassenrunden erfahren.

Lautes Lesen ist grundsätzlich ein wichtiger Schritt zur Entwicklung der Lesekompetenz! Wenn dann der Funke überspringt, ist das der Hauptgewinn. Und dieses Ziel wurde bestens erreicht. Die Klassen fieberten mit und am Ende entlud sich die Spannung in Jubel von allen Seiten.

Back To Top